Deutscher Gewerkschaftsbund

13.11.2015
DGB-Jugend und BVB-Lernzentrum:

Neven Subotic eröffnet neuen Workshop

Neues Modul vom Projekt „90-Minuten-gegen-Rechts

D
as Projekt „90-Minuten-gegen-Rechts“ der DGB-Jugend Dortmund-Hellweg und das BVB-Lernzentrum haben gemeinsam mit der BVB-Stiftung „leuchte auf“ sowie den BVB-Fanbeauftragten einen neuen Workshop für Jugendliche erarbeitet. Konkret geht es dabei um das Thema „Diskriminierungen im Fußball“. Mittendrin: BVB-Profi Neven Subotic.

Knapp ein Jahr hat die Entwicklung des neuen Lernmoduls gedauert. Es handelt sich dabei um eine Kooperation, die auf Initiative der BVB-Stiftung „leuchte auf“ ins Leben gerufen wurde. Die Stiftung unterstützt sowohl die DGB-Jugend mit ihrem Projekt „90-Minuten-gegen- Rechts“ als auch das BVB-Lernzentrum. Beide Projekte beschäftigen sich mit den Themen Anti-Rassismus und Anti-Diskriminierung.

Vernetzung beider Projekte bringt neue Ideen

„Durch die Vernetzung beider Projekte ist die Idee entstanden, ein gemeinsames Modul zu entwickeln, das sich insbesondere auf den Fußball und den BVB bezieht. Die Entwicklung dieses neuen Workshops ermöglicht es Jugendlichen, sich auf eine besonders interessante Art und Weise mit dem Thema Diskriminierung auseinanderzusetzen“, sagt Marco Rühmann, Stiftungsmanager von „leuchte auf“.  

Gemeinsam mit einer 9. Schulklasse des Goethe-Gymnasiums aus Dortmund wurde erstmalig der neue Workshop durchgeführt.

Ein solches Engagement ist mir als Profi wichtig

Auch Neven Subotic, der ebenfalls Teilnehmer des Workshops war, findet das Engagement des BVB in diesem Bereich sehr wichtig: „Borussia Dortmund ist einer der Vereine, die in Bezug auf Anti-Rassismus und Anti-Diskriminierung stark engagiert sind. Als Spieler und Mitarbeiter dieses Vereins ist mir ein solches Engagement besonders wichtig. Ich muss mich auch dahin gehend mit meinem Arbeitgeber identifizieren können“.

Beim Thema Diskriminierung muss angesetzt werden

Ganz wichtig war bei der Konzeption auch die Unterstützung der Teamer_innen der DGB-Jugend und des Lernzentrums. „Ich engagiere mich im Team 90-Minuten-gegen-Rechts, weil es nicht nur damit getan ist, sich an die dunkelste Zeit unserer Geschichte zu erinnern und ihrer zu gedenken, sondern auch aktiv daran zu arbeiten, dass sich so etwas nicht wiederholen kann. In Schulen zu gehen und Schüler_innen und junge Erwachsene bezüglich dieses Themas zu sensibilisieren ist ein ganz wichtiger Schritt“, erklärt Marijke Garretsen von der DGB-Jugend Dortmund-Hellweg. Und Daniel S. aus dem Team ergänzt, das tolle an dem neuen Modul ist, dass der Horizont über die rechte Szene hinaus erweitert wird. Diskriminierung ist ein alltägliches Problem, das zu häufig nicht als solches erkannt wird. Viele Menschen benutzen Begriffe oder Ausdrücke, bei denen ihnen nicht bewusst ist, dass diese diskriminierend, oder menschenverachtend sind. Am Beispiel "Fußball" lässt sich hier wunderbar deutlich machen, wo das Necken aufhört und Diskriminierung beginnt. Lars Philipp unterstützt dies noch: „Diskriminierung betrifft uns alle.  Und es lohnt sich für eine diskriminierungsfreie Gesellschaft zu kämpfen.“

 

Das neue Lernmodul kann ab sofort beim BVB-Lernzentrum und bei dem Projekt „90-Minuten-gegen-Rechts“ gebucht werden. Es ergänzt die bereits bestehenden Bildungsangebote der beiden Leuchtturmprojekte der schwarzgelben BVB-Stiftung „leuchte auf“.

 

Hintergrund 90-Minuten-gegen-Rechts: Seit 2009 besteht das Projekt der DGB-Jugend Dortmund-Hellweg. Die 90-Minuten Module dienen zur Sensibilisierung, Reflektion und zeigen Handlungsoptionen auf sich gegen jegliche Form von Diskriminierung einzusetzen. Zielgruppen sind Schülerinnen und Schüler ab der 7. Klassen, Auszubildende und junge Erwachsene. Bisher wurden schon über 24.000 Jugendliche mit unserem Angebot erreicht. Gestaltet wird das Projekt durch ein engagiertes ehrenamtliches Team der DGB-Jugend Dortmund-Hellweg. 

 

Alle weiteren Infos gibt es hier:

www.bvb.de/stiftung

www.90-minuten-gegen-rechts.de

www.bvb-lernzentrum.de


Nach oben