Deutscher Gewerkschaftsbund

13.11.2018
Gemeinsame Erklärung

DGB und Ruhr-Kammern mahnen: Staus gefährden Arbeitsplätze!

Gemeinsam mit den zuständigen Industrie- und Handelskammern haben die DGB-GeschäftsführerInnen des Ruhrgebietes deutlich gemacht, dass es immense Kraftanstrengungen des Landes und Bundes geben muss, um die Mobilität für die Menschen und Betriebe/Unternehmen in der Region zu verbessern.

Die DGB-VertreterInnen weisen darauf hin, dass sich auch die von der Landesregierung ins Leben gerufene Ruhrkonferenz mit dem Thema Mobilität beschäftigen muss. Denn Mobilität ist eine der Grundvoraussetzungen für wirtschaftliche Entwicklung und auch sozialer Teilhabe. Beschäftigte auf dem Weg zur Arbeit, Produzenten von Gütern, Dienstleistungsunternehmen und Verbraucher profitieren gleichermaßen von guten Verkehrsverbindungen.

Vor diesem Hintergrund fordern DGB und IHK gemeinsam ein spezielles, umfassendes Mobilitätskonzept, welches passgenau auf die besonderen Erfordernisse des Ruhrgebietes zugeschnitten ist.