Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 26/14 - 29.08.2014
1. September - Antikriegstag

DGB: Nie wieder Krieg, nie wieder Faschismus!

Gedenkveranstaltung am 1. September auf dem Innenhof der Steinwache

 


Am 1. September lädt der DGB zu einer Gedenkveranstaltung zum Antikriegstag um 17:00 Uhr in den Innenhof der Mahn- und Gedenkstätte Steinwache ein.

Vor 100 Jahren begann der Erste Weltkrieg, vor 75 Jahren der Zweite. Beide Jahrestage machen den diesjährigen Antikriegstag für die Veranstalter des Antikriegstages zu einem zentralen Tag der Erinnerung und des Mahnens. „Kriege kommen nicht über uns – sie werden gemacht. Gewalt geht von Menschen aus – und trifft Menschen. Sie werden getötet, verwundet und vertrieben“, so Jutta Reiter, DGB-Vorsitzende in Dortmund. Die Dortmunder Antikriegstagsveranstaltung stellt vor diesem Hintergrund auch das Schicksal von Flüchtlingen aus aktuellen Kriegsgebieten in den Mittelpunkt der Veranstaltung.

Bestandteil der Veranstaltung ist auch die traditionelle Kranzniederlegung im Innenhof der Steinwache durch „Slado e.V“. Ein Beitrag des Dortmunder Jugendrings beendet die Gedenkveranstaltung.

Im Kulturprogramm tritt die junge Liedermacherin Vanessa Voss auf, solo, wie auch gemeinsam mit jungen Flüchtlingen.

Die Veranstaltung wir getragen und organisiert durch den DGB, die Mahn- und Gedenkstätte Steinwache, die Auslandsgesellschaft Deutschland e.V. und Auslandsgesellschaft NRW e.V., den „Förderverein Gedenkstätte Steinwache - Internationales Rombergpark-Komitee e.V.“, dem Jugendring Dortmund und „Slado e.V.“ mit Unterstützung durch den „Arbeitskreis Dortmund gegen Rechtsextremismus“. Die Veranstaltergemeinschaft steht für Frieden, Demokratie und Freiheit.


Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis