Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 20/12 - 14.05.2012

Woche der Weiterbildung macht schlauer

Eine Pressemitteilung der Agentur für Arbeit Dortmund, der DGB-Region Dortmund-Hellweg und des Jobcenter Dortmund.

In der Woche der Weiterbildung vom 21. bis 27. Mai 2012 informieren Bildungsträger, Arbeitsagentur und Jobcenter Menschen mit Migrationshintergrund über Angebote zur Qualifizierung

Mit dem Slogan „Wir können mehr! Mit Weiterbildung“ wollen die Veranstalter gezielt Menschen mit Migrationshintergrund ansprechen und ihnen das vielfältige Angebot an Qualifizierungen aufzeigen. Denn noch immer sind Menschen mit Zuwanderungsgeschichte benachteiligt, sowohl was ihre Arbeitsmarktchancen angeht, als auch ihre Beteiligung an Bildungsangeboten. Oftmals ist ihnen das breite Spektrum der Weiterbildungsangebote vor Ort nicht bekannt, es bestehen finanzielle oder sprachliche Hürden. Hier will die Woche der Weiterbildung aufklären und Wege zu Bildungsangeboten aufzeigen.

 „Menschen mit Migrationshintergrund bringen viele Fähigkeiten mit, wenn man allein an ihre Sprachkenntnisse und die Erfahrungen in verschiedenen Kulturkreisen denkt. Diese Potenziale dürfen gerade in Zeiten des Fachkräftebedarfs nicht brach liegen. Hier müssen wir gegensteuern, sei es durch Informationen zu Anerkennung von ausländischen Abschlüssen oder durch konkrete Qualifizierungsangebote, beispielsweise im IT- oder Pflegebereich“, betont Astrid Neese, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Dortmund. Gemeinsam mit dem Jobcenter Dortmund, dem DGB und dem Dortmunder Weiterbildungsforum, dem Zusammenschluss von 35 Bildungsträgern wird die Woche der Weiterbildung realisiert.

Birgit Jörder, Bürgermeisterin der Stadt Dortmund, hebt die vielfältige Bildungslandschaft in Dortmund hervor: „Dortmund verfügt über eine engagierte und vielfältige Landschaft von Bildungs- und Qualifizierungsträgern, die zum einen unverzichtbare Weiterbildungsmaßnahmen für die Zielgruppe umsetzen und zum anderen sehr gut und vernetzt miteinander kooperieren. Das ist eine gute Grundlage, um sich den Herausforderungen, die das Thema mit sich bringt, zu stellen. Denn wir alle wissen: Gerade vor dem Hintergrund des demografischen Wandels und des Fachkräftemangels können wir es uns - sowohl als Bildungsträger als auch als Stadtverwaltung - nicht leisten, auf die Potenziale und Kompetenzen von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte zu verzichten. Das gehört zur Sicherung der Zukunftsfähigkeit unserer Stadt.“

Für Jutta Reiter, Vorsitzende des DGB-Region Dortmund-Hellweg, stehen die Chancen für alle Beteiligten im Fokus: „Je mehr Menschen die vielfältige Frage der Weiterbildung bestreiten, je höher ist der Mehrwert für die Unternehmen und den Standort Dortmund. Es muss uns noch stärker als bisher gelingen, breitere Bevölkerungsgruppen anzusprechen, denn jedes erworbene Wissen bringt nicht nur den oder die einzelnen, sondern uns alle nach vorne.“

Das Jobcenter Dortmund legt Wert darauf, Migranten, die Arbeitslosengeld II erhalten, umfassend zu informieren, wie Matthias Doeth, Teamleiter und Koordinator der Förderung beruflicher Weiterbildung (FbW), unterstreicht: „Neben einer guten Beratung, die Talente, Erfahrungen und die jeweiligen kulturellen Lebensumstände der Menschen berücksichtigt, ist eine enge Kooperation mit anderen Beratungsstellen von ganz wesentlicher Bedeutung.“

Entstanden ist die Idee zur Woche der Weiterbildung 2007 bei Pro Qualifizierung, einer Initiative des DGB-Bildungswerks. Seitdem steht jährlich die letzte Mai-Woche im Zeichen der Weiterbildung und der Integration.


Nach oben

Gegenblende

Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis