Deutscher Gewerkschaftsbund

31.03.2017
Mehr­wert schaf­fen, Mi­ni­job um­wan­deln!
Jobcenter und DGB werben für sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse
DGB/Simone M. Neumann
In Berlin wurde am 23.03.2017 eine Studie im Auftrag des nordrhein-westfälischen Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales zur Lage geringfügig Beschäftigter vorgestellt. Dies nehmen die Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes in Dortmund, Jutta Reiter, und der Geschäftsführer des Jobcenters Dortmund, Frank Neukirchen-Füsers, zum Anlass, die Erforderlichkeit dieser sogenannten „Minijobs“ grundsätzlich zu hinterfragen. Das Fazit der Studie besagt, dass Arbeitgeber und Arbeitnehmer (54.820 in Dortmund) oft unzureichend über ihre Rechte und Pflichten informiert sind, auch wenn sich hier bereits eine positive Entwicklung abzeichnet.
Zur Pressemeldung

26.08.2016
Ar­beits­kreis ge­gen Rechts­ex­tre­mis­mus warnt vor Ge­walt­spi­ra­le
orgbe
In Dortmund hat es nach einer Mahnwache der neonazistischen Partei DIE RECHTE an der Katharinentreppe einen Überfall auf Menschen der rechtsextremen Szene gegeben. Bisher ist nicht klar, wer die Täter sind. Sollte es sich um einen Racheakt aufgrund des Überfalls auf ein Mitglied der Linksjugend vor einer Woche handeln, distanziert sich der Dortmunder Arbeitskreis gegen Rechtsextremismus, der 14 Organisationen der Zivilgesellschaft vertritt, deutlich und unmissverständlich von dieser Tat.
Zur Pressemeldung

26.08.2016
DGB:
An­ne­lie Bun­ten­bach be­sucht Wen­de­punkt
DGB/Simone M. Neumann
Auf Ihrer Sommerreise informiert sich Annelie Buntenbach, Vorstandsmitglied des Deutschen Gewerkschaftsbundes, eingehend über die Ansätze zur Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit in Dortmund. Mitte letzten Jahres haben sich verschiedene Akteure aus den Bereichen Handel, Handwerk, Gewerkschaft, des öffentlichen Lebens und der Verwaltung zur Bekämpfung der Langzeitar-beitslosigkeit in dem Bündnis „Arbeit in Dortmund“ zusammengeschlossen, um durch die Vernetzung dieser Partner den Fokus auf das Schwerpunktthema Langzeitarbeitslosigkeit zu richten und adäquate Stellenangebote zu akquirieren und Fördermöglichkeiten zu bewerben.
Zur Pressemeldung

25.07.2016
DGB Kreisverband Soest:
Bei Ren­ten geht es um mehr als Sta­tis­tik
DGB/Simone M. Neumann
Gegen eine weitere Erhöhung des Renteneintrittsalters spricht sich der DGB Kreisverband Soest aus. DGB Kreisvorsitzender Holger Schild: " Bei der Rente geht es um mehr als die reine statistische Bezugszeit.“ Die Zahlen der Rentenversicherung zeigen: Im Schnitt werden Männer rund 80 und Frauen rund 84 Jahre alt. „Wer das zum Anlass nimmt, ein Renteneintrittsalter von 73 Jahren zu fordern, will den Menschen damit absichtlich nur sieben beziehungsweise elf Jahre Rente gönnen.“
Zur Pressemeldung

1. Mai 2017

DGB-Rentenkampagne

DGB-Infoservice einblick

DGB-Ehrenamt