Deutscher Gewerkschaftsbund

10.07.2018
Ausbildungsmarkt
DGB: Miss­match ist das größ­te Pro­blem in Dort­mund
Jutta Reiter stellt zunehmend "Missmatching" fest
DGB/Simone M. Neumann
Das Ausbildungsjahr 2018 nähert sich dem Ende und wieder wird sich für viele junge Menschen der Wunsch nach Ausbildung nicht erfüllen. Nach wie vor werden viele junge Menschen auf weiterführende Schulen und Bildungsgänge an den Berufskollegs ausweichen müssen. Im Juni 2018 standen 3.602 Ausbildungsstellen für 4.063 Bewerberinnen und Bewerber zur Verfügung. Aber nicht nur die mangelnde Zahl an Ausbildungsplätzen macht dem DGB in Dortmund Sorge, sondern auch das zunehmende Matchingproblem. Eine der größten Herausforderungen der Zukunft ist es, junge Menschen, die in duale Ausbildung wollen, und Unternehmen, die Auszubildende suchen zueinander zu bringen.
Zur Pressemeldung

28.05.2018
Aktionstag an der Reinoldikirche
Es schlägt 12! Ar­mut und Aus­gren­zung in Dort­mund und Eu­ro­pa ver­hin­dern
DGB/Simone M. Neumann
Das Netzwerk „arm in Arm“ legt zur Armut wieder den Finger in die Wunde. Dass Menschen, die von Transferleistungen leben müssen, durch die auf Bundesebene kleingerechneten Bedarfssätze im SGB II betrogen werden, ist für das Netzwerk unfassbar. Gemeinsam mit dem Europäischen Armutsnetzwerk EAPM und der Nationalen Armutskonferenz führt „arm in Arm“ am 29.05.2018 rund um die Reinoldikirche in Dortmund einen Aktionstag für eine europäische Mindestsicherung durch, die ein menschenwürdiges Leben und Teilhabe ermöglichen soll. Mit Hilfe des EMIN2-Projektes wollen europäische und Dortmunder Akteure gemeinsam für eine neue Politik zur Armutsbekämpfung werben.
Zur Pressemeldung

02.04.2018
Ostermarsch Rhein-Ruhr 2018
An­ja We­ber (DG­B): No two per­cent!
Vorsitzende des DGB NRW bei Abschlusskundgebung in Dortmund
Thomas Range
Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW, hat sich auf der Abschlusskundgebung des Ostermarsches Rhein-Ruhr im Wichernhaus in Dortmund gegen eine Erhöhung der Verteidigungsausgaben auf zwei Prozent (Zwei-Prozent-Ziel der NATO) und für eine Stärkung ziviler Friedenssicherung ausgesprochen: „Konflikte lassen sich nicht mit Waffengewalt lösen. Statt eines höheren Verteidigungsbudgets müssen wir an den Ursachen von Kriegen ansetzen. Hierzu gehören ein fairer Welthandel, eine gerechtere Verteilung des weltweiten Reichtums sowie soziale und ökologische Entwicklungs- und Klimaschutzprojekte.
Zur Pressemeldung
18.07.2018
An­ja We­ber, DGB NR­W: So­zia­ler Ar­beits­markt darf ta­rif­ge­bun­de­ne Un­ter­neh­men nicht be­nach­tei­li­gen
Thomas Range/DGB NRW
Heute entscheidet das Bundeskabinett über den Gesetzesentwurf für einen sozialen Arbeitsmarkt. Anja Weber, Vorsitzende des DGB NRW, begrüßt das Gesetz, sieht aber Nachbesserungsbedarf. So sollen Arbeitgeber Lohnkostenzuschüsse nur in Höhe des Mindestlohns erhalten: "Das setzt vollkommen falsche Anreize, da so tarifgebundene Unternehmen benachteiligt und Arbeitsplätze im Niedriglohn-Sektor ausgebaut werden."
Zur Pressemeldung

17.07.2018
Di­gi­ta­li­sie­rung der Ver­wal­tung darf nicht zum Selbst­zweck wer­den
DGB NRW
Wie steht es um die Umsetzung des Masterplans E-Government in der nordrhein-westfälischen Landesverwaltung? Darüber tauschten sich Vertreterinnen und Vertreter des DGB NRW mit dem Beauftragten des Landes für Informationstechnik, Hartmut Beuß, aus.
weiterlesen …

Gegenblende

DGB-Rentenkampagne

DGB-Ehrenamt